Stadt Witzenhausen

„Steht die Kirsche rot, ist der Spargel tot.“ Diese Volksweisheit hat für die Witzenhüsser, die Einwohner der nahegelegenen Stadt Witzenhausen, seit dem frühen 19ten Jahrhundert eine besondere Bedeutung. Zu dieser Zeit war der Kirschenanbau der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt, jeder dritte Haushalt baute das Steinobst an.

Es herrschte eine vielfältige Kirschkultur, zahllose Arten wurden angebaut, die heute von der Deutschen Genbank unter anderem in Witzenhausen erhalten werden. Außerdem wird in Witzenhausen an neuen Züchtungen und Kultivierungsarten geforscht, unter anderem am Campus für ökologische Agrartechnik in Witzenhausen dem Sitz des Fachbereiches Ökologische Agrarwirtschaft der Universität Kassel. Das macht Witzenhausen zur kleinsten Universitätsstadt Deutschlands.

Neben der Wissenschaft ist Witzenhausen eine alte Kleinstadt die 1225 das Stadtrecht erhalten hat. Im Ortskernbefinden sich noch viele historischen Fachwerkhäusern, sodass sich ein kleiner Stadtbummel lohnt.

Eine Attraktion ist das Tropengewächshaus, welches Teil des Campus für ökologische Agrartechnik ist. Es zeigt eine Sammlung an Nutz- und Genusspflanzen aus den Tropen und Subtropen. Zahlreiche Bildungsangebote, wie Führungen, Seminare, Fortbildungen und Ausstellungen werden von über zehntausend Personen jährlich wahrgenommen. Das Tropengewächshaus ist ein attraktives Ausflugziel für alle Altersstufen.

Im Völkerkundlichen Museum können mehr als 2000 Objekte aus der ganzen Welt, die sich aus kolonialen Raubgut, Leihgaben und Schenkungen zusammensetzen, besichtigt werden. Verschiedene Bildungsprogramme, die sich aufgrund der Geschichte des Instituts als ehemalige Kolonialschule auch mit "wertschätzender Auseinandersetzung" mit indigenen Kulturen befassen, werden angeboten.

Das Völkerkundliche Museum und das Tropengewächshaus sind Teil des Weltgartens. Ein Netzwerk, das in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit aktiv ist und sich für Völkerverständigung und Umweltschutz einsetzt.

Bis Ende 2016 war die einzige und älteste Kautabak-Manufaktur Deutschlands Grimm & Triepel Kruse Kautabak GmbH in Betrieb. Heute kann man die einstige Fabrik als Kautabakmuseum besichtigen.

Mehrere jährliche Festivitäten und Veranstaltungen begeistern Besucher und Einheimische jedes Jahr aufs Neue.

Der Ostermarkt im Alten Kloster von Witzenhausen öffnet seine Tore und lädt ein, in den alten Gemäuern zu wandeln und an den vielen Ständen sich mit allerlei bunten Schmuck, Kunsthandwerk oder mit fachkundiger Unterstützung selber etwas zu basteln. Die Erlöse des Marktes werden zugunsten der Europäischen Jugendwoche eingenommen, die jedes Jahr auf der Burg Ludwigstein stattfindet.

Im Sommer findet dann die weithin bekannte Kesperkirmes statt, in deren Rahmen die neue Kirschenkönigin von Witzenhausen gewählt wird, sowie die deutschen Meisterschaften im Kirschsteinspucken veranstaltet werden.

Immer am dritten Augustwochenende feiert man das Erntedank- und Heimatfest in Witzenhausen, mit Livemusik, einem Umzug durch die Stadt und einem großen Ständemarkt, auf dem die Erzeuger aus der Region ihre Waren feilbieten.

Am ersten Adventswochenende ist die Zeit für den Adventsmarkt gekommen. Liebevoll gestaltete Holzhütten verzaubern mit ihrer weihnachtlichen Dekoration.

Auch sportlich hat Witzenhausen einiges zu bieten:

Drei verschiedene Marathons werden jährlich hier veranstaltet. Bei der Werralandrallye können auf dem Wasser die Kanuten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, beim Bilsteinmarathon kann jeder zur Höchstform auflaufen und beim Cherryman, einem Triathlon, werde alle Kräfte gefordert.

An mehreren Orten kann mit Angelschein geangelt werden und beim Luftsportverein Witzenhausen kann man in einen der Segelflieger einsteigen und mitfliegen.

Wasserratten kommen im Freibad Witzenhausen auf ihre Kosten.

maps