Archivblick

Forschungsstark und diskussionsfreudig

Der Workshop zur Jugendbewegungsforschung ist zurück auf der Burg! Mit einem vielseitigen Programm überraschten sich die wissenschaftlich an verschiedenen Orten in Deutschland arbeitenden Teilnehmer_innen des Workshops gegenseitig. Nachdem im vergangenen Jahr online getagt werden musste, waren jetzt alle erleichtert, sich wieder als Gruppe in Person erleben zu können. Die neun Vorträge zur Jugendgeschichte umspannten zeitlich das ganze 20. Jahrhundert, hatten einen thematischen Schwerpunkt auf der jüdischen Jugend und unternahmen von Deutschland aus Ausblicke in internationale Felder. Gemeinsame Pausen boten Raum für den besonders vermissten…

weiterlesen

Osterfeuer damals und heute

Nach zweijähriger Pause wird in diesem Jahr die Tradition der Osterfeuer wieder neu belebt. Dass der jahrhundertealte Brauch auch in der bündischen Jugend und vergleichbaren Gruppierungen gepflegt wurde, zeigt ein Foto von Julius Groß aus dem Archiv der deutschen Jugendbewegung: Hier sind Mitglieder des Freiwirtschaftsbundes F.F.F.e.V. zu sehen, die Ostern 1925 auf der thüringischen Leuchtenburg bei Kahla tagten.
Mit hoffnungsvollem Blick auf ein wieder entspannteres Beisammensein und freudvolle Begegnungen wünscht das Archiv frohe Ostern und frühlingshafte Feiertage!
Abbildung: AdJb, F1 Nr. 113/6

weiterlesen

Süßer Lohn für tolles Wissen

Das Rätsel ist gelöst und die Fahne, die wir im letzten Monat als „Kuriosum” aus dem Archiv vorgestellt hatten, nun keine Unbekannte mehr (vgl. AdJb G 1 Nr. 285). Sven Reiß, langjähriger Archivfreund und -kenner, identifizierte sie als eine der ersten Fahnen, die, aus dem Feld-Wandervogel des Ersten Weltkriegs stammend, im Gedenkraum der Burg untergebracht worden waren. Entworfen hat das eigenwillige Motiv der Hannoveraner Landschaftsarchitekt und Wandervogel-Veteran Wilhelm Hübotter für den „Strantzgau”, die Organisation der Wandervogel-Soldaten und -Offiziere an der Westfront um Metz (Lothringen). Anlässlich eines Besuches nahm Sven als…

weiterlesen

Die Kokosnuss-Spießlaute

Mit einem Videobeitrag hat sich das AdJb am bundesweiten Tag der Archive 2022 beteiligt. Gezeigt und erläutert wird aus der Musikinstrumentensammlung das Stück mit der Signatur AdJb, G 9 Nr. 13, eine Kokosnuss-Spießlaute. Sie steht für das Interesse an Musik und fremden Kulturen aber auch für die Lust am Selbermachen, die viele Jugendbünde auszeichnet. Zum Video auf ➽ YouTube

weiterlesen

Fakten, Geschichten, Kurioses – Zum Tag der Archive März 2022

Archivgut, das den professionellen Bearbeiter_innen Rätsel aufgibt, kommt gar nicht so selten vor, denn häufig geht bei der Übergabe eines Objektes Wissen über die Herkunft verloren. So ist es auch in diesem Fall: Wir wissen nicht, wozu die Fahne, die auf der Vorderseite einen Reiterstiefel mit Sporen und auf der Rückseite eine Axt im Schiff zeigt, gehört. Eine Wandervogelgruppe, die sich aufs Reiten verlegt hat und deren Boot einem Angriff zum Opfer gefallen ist? Wer kann uns bei diesem vexillologischen (= fahnenkundlichen) Problem helfen?

Antworten gern bis zum 6. März per E-Mail an das AdJb. Alle zwei Jahre wird an diesem bundesweiten Tag…

weiterlesen

Vor genau 100 Jahren

... unternahmen die frisch gebackenen Eigentümer der maroden aber hübschen Burg im Werratal einen weitsichtigen Schritt: Sie riefen zur Gründung eines Archivs für die Jugendbewegung auf. Dieser Ruf blieb nicht ungehört, sondern trägt Früchte bis heute. Im Sommer soll der 100. Geburtstag des Archivs der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein gebührend gefeiert werden: die weltweit einzigartige Sammlung, ihre intensive wissenschaftliche Auswertung, die von ihr ausgehenden Impulse für Debatten und Lernprozesse, die erfolgreiche Trägerschaft am Ort zusammen mit dem Hessischen Staatsarchiv Marburg. Bitte das Datum schon mal im Kalender…

weiterlesen

Winter, Weihnacht, Schnee - Bildmotive aus dem AdJb

Eine Fülle historischer Weihnachts-Fotomotive findet sich in der digitalen Bild-Datenbank des Archivs der deutschen Jugendbewegung. Es handelt sich um Aufnahmen des Fotografen Julius Groß aus den Jahren 1920 bis 1933. Einfach hier nach Stichworten wie „Weihnacht“, „Winter“ oder „Schnee“ suchen und zwischen jeder Menge Treffer auswählen. Der Datenbank sind zudem genaue Angaben zu den Fotoserien und den einzelnen Fotos zu entnehmen. Ohne weitere Rücksprache ist der private Gebrauch dieser Digitalisate erlaubt. Für darüber hinaus gehende Verwendungen muss das Einverständnis des AdJbs eingeholt werden.

Die Lautenspielerin hat Julius Groß 1935…

weiterlesen

Mehr Musik im Archiv

In einem Kraftakt haben es die Musikwissenschaftlerinnen Dr. Ute Brüdermann und Dr. Amrei Flechsig in den letzten 18 Monaten geschafft, die im AdJb verwahrten Musik-Bestände so zu katalogisieren, dass sie jetzt geordnet, auffindbar und intensiv beschrieben sind. Nachlässe, Akten und Sammlungen von Musikschaffenden in einem Umfang von 500 Archivkartons, dazu Tonträger und Fotos sowie eine ganze Bibliothek mit Liederbüchern und Noten (7.000 Titel) haben im Rahmen des Projektes Eingang in die Online-Datenbanken ARCINSYS und OPAC gefunden.
Auf dieser Grundlage wird bis zum Projektende 2022 nun noch ein Internet-Themenportal erarbeitet, das einen…

weiterlesen

„Den Kommenden einen Weg aus den Ruinen weisen“ - Neue Archivausstellung zu Kinder- und Jugendzeitschriften der Nachkriegszeit im AdJb

Sinnfragen der Jugend in den unmittelbaren Nachkriegsjahren in Deutschland sind das Jahresthema im Archiv. Dazu hat eine Arbeitsgruppe des AdJb mit Unterstützung der Literaturwissenschaftlerinnen Marja Kersten M. A. und Lucia Thiede M. A. (Universität Bielefeld) eine Ausstellung erarbeitet, die am Freitag, den 22. Oktober 2021 eröffnet wird. Im Mittelpunkt stehen Jugend-Zeitschriften dieser Jahre wie z. B. „Pinguin“ und „Eisenbahn-Kinderzeitung“, „Der Ruf“ und „Unser Schiff“. Damals existierte eine enorm vielseitige Zeitschriftenlandschaft. Poster mit vielen Details zu den einzelnen Titeln, eine Ausstellungszeitschrift, Vitrinen mit…

weiterlesen

Wir möchten Teil einer Jugendbewegung sein...

Wer der nächsten Bundesregierung angehören wird, ist derzeit noch unklar. Dass es aber darum geht, jünger und bewegter aufzutreten als die letzte „GroKo“, scheint mindestens bei den sicheren Koalitionsmitgliedern FDP und Grüne klar zu sein. Mit Blick auf die Traditionslinien der historischen Jugendbewegung, auf die sich die Jugendburg Ludwigstein bezieht, bieten Wesensmerkmale wie Eigenverantwortung, Selbsttätigkeit, Gemeinschaft, Gestaltungskraft, Offenheit, Unternehmungsgeist und Naturnähe viele Anknüpfungspunkte, um die Zukunftsfähigkeit des Landes zu verbessern. Gern laden wir Politiker*innen aller Couleur, die „Teil einer Jugendbewegung“…

weiterlesen
maps