Gymnasialklasse absolviert Zivilcourage-Training

Ende März waren 26 Schülerinnen und Schüler des Leibnitz-Gymnasiums für eine Projektwoche zum Thema Zivilcourage zu Gast auf der Burg. Hansteinwanderung und eine Burgführung vermittelten zu Beginn mit Hans Paasche, Helle Hirsch und Karl Laabs historische Beispiele couragierter Protagonisten aus den Reihen der Jugendbewegung. Kern der Woche aber waren die von Malte Schütt und Marcus Gyger geleiteten Zivilcourage-Impulstrainings. Wie man Täter in die Schranken weist, so die Erkenntnis, ist dabei kaum von Bedeutung. Vielmehr gilt es, sich dem Opfer stärkend an die Seite zu stellen, um dessen Isolation zu durchbrechen. Die dafür notwendige Empathie kann im täglichen Umgang in der Klasse entwickelt werden. Ausgrenzung beginnt meist banal, denn „...es ist doch nur Spaß“. Dort, wo zum Beispiel wiederholt mehrere Schüler einen Einzelnen grölend mit Spitznamen überziehen, muss die Frage gestellt werden, was derjenige dabei eigentlich empfindet. Hier kann das Schulklassenprogramm gebucht werden.