Forsteinsatz der Deutschen Waldjugend

Nach mehr als einem Jahr Abwesenheit fanden sich am letzten Februarwochenende rund 50 fleißige Waldläufer zum Forsteinsatz auf der Burg Ludwigstein ein. Bei strahlendem Sonnenschein und einem faszinierenden Burgpanorama wurden alle anstehenden Arbeiten erledigt und ein schönes Wochenende verbracht.

Motiviert reist die Waldjugend am Freitagabend aus ganz Deutschland an. Wieder auf die Burg zurückzukehren, löst in vielen das Gefühl aus "heimzukehren“. Denn bereits seit 1989 ist hier unser Patenforst. Bei gemeinsamen Gesprächen und gemütlichem Gesang an der Feuerstelle im Speisesaal lässt man den Abend ausklingen, um am nächsten Morgen nach einem kräftigen Frühstück mit Tatendrang an die Arbeit zu gehen. Anschließend an die offizielle Begrüßung im Burghof teilen sich die Waldläufer in Arbeitsgruppen auf und begeben sich dann zu ihren Baustellen. Bei dem gemeinsamen Mittagessen tauscht man sich über die bisherigen Aufgaben aus. „Es ist schön, mit all diesen Menschen zusammenzuarbeiten. Wenn jemand seine Arbeit erledigt hat, hilft er da, wo Unterstützung benötigt wird“, so Lars aus dem Landesverband Nord der Deutschen Waldjugend. Nach dem Mittagessen helfen weitere Waldläufer beim Terrassieren eines Hangs am Parkplatz. Bis zum späten Nachmittag hört man das Brummen der Rüttelplatte, mit welcher die neuen Schotterwege aus einer Tonne Schotter rund um die Burg befestigt werden. Bei der Arbeit fehlt den Waldläufern nie der Spaß und stolz auf das Tagewerk lässt man mit den Köstlichkeiten des Mitternachtsbuffets im Gewölbekeller den Abend ausklingen. 

Sonntagmorgen werden die erledigten Arbeiten den anderen präsentiert. Frisch geschnittene Hecken ermöglichen nun den Blick auf den Enno-Narten-Bau, hinter dem sich auch der neue Kompostbehälter befindet. Die 30 neuen Fichtenstangen, welche zum Aufbau der typischen Schwarzzelte benötigt werden, laden zu gemeinsamen Zeltlagern ein. Bei dem Rundgang wird allen bewusst, was für ein Glück es ist, an dem Erhalt der Jugendburg Ludwigstein beteiligt zu sein und die Vorfreude auf den nächsten Besuch breitet sich schon aus. Auch Anna aus NRW ist ganz fasziniert: "Ich kann es kaum abwarten, wieder auf die Ludwigstein zu fahren. Es ist ein wirklich schöner Ort hier, welcher mich den Alltagsstress vergessen lässt!“

Von Ann-Kathrin Köther, Deutsche Waldjugend NRW