Sie sind hier: Die Burg / Burggeschichte
16.4.2014 : 6:18

600 Jahre Burgleben

Im Jahr 2015 jährt sich die Gründung der Burg zum 600. Mal. Burg Ludwigstein blickt damit auf eine lange Geschichte zurück, die sich in vier Abschnitte gliedern lässt:

  • die Zeit als hessischer Amtssitz (1415-1664)
  • die Zeit als staatliche Domänenverwaltung (1664-1830)
  • die Übergangs- und Zerfallszeit (1830-1920)
  • die Zeit als Jugendburg (seit 1920)

Die Baugeschichte der Burg setzt in der Spätgotik ein, war jedoch von Beginn an von Elementen der aufkommenden Renaissance geprägt. Dieser Mischstil findet sich in der Burg noch an vielen Stellen wieder, während rein gotische Elemente, etwa ein imposanter Stufengiebel am Landgrafenflügel, im Zuge der Umbauten um 1700 verschwunden sind.

Die Veränderung der Nutzungsform um diese Zeit - vom als Trutzburg konzipierten Amtssitz zur landwirtschaftlichen Verwaltung - hat in der Hauptburg deutliche Spuren hinterlassen. Die Gebäude - insbesondere der Mittelbau - wurden teilweise zurückgebaut, und der wehrhafte Charakter wich einem mehr repräsentativen Erscheinungsbild; die Burg wurde wohnlicher.

Die Übergangszeit im 19. Jh. war v. a. durch einen Rückbau der Nebengebäude charakterisiert. Das Ende dieser Periode markiert ohne Zweifel den Tiefpunkt der baulichen Entwicklung. Die Burg wurde durch die Entnahme wesentlicher Bauteile so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass ihr Bauzustand um 1920 nur noch eine Neuerrichtung zuließ.

In der Zeit als Jugendburg wurde zunächst der Ausbau der Hauptburg unter Verwendung historischer Stilelemente fortgesetzt, wobei freilich die Nutzung als Herberge vor allem im Bereich der ehemaligen Stallungen im Seitenbau zu Veränderungen geführt hat. Neue Nebengebäude - vom Meißnerbau über den Hansteinflügel und den Bilsteinflügel bis hin zum Wirtschaftsanbau - entstanden dann in der zweiten Hälfte des 20. Jh..

Auf den Seiten in der linken Navigationsleiste ist die Geschichte des Ludwigstein und insbesondere seine Zeit als Jugendburg eingehender beschrieben.

Auf der Burg selbst befasst sich eine Dauerausstellung mit dieser Entwicklung.

Die Einbindung der Burg in weitere historische Zusammenhänge - von den Römern über das Mittelalter, die Zeit der Brüder Grimm und der frühen Wandervögel bis hin zur deutschen Teilung - ist Gegenstand unserer Schulklassenprogramme.