600 Jahre Burg Ludwigstein

2015 - Das Jubiläumsjahr auf der Jugendburg Ludwigstein

In diesem Jahr feiert die Jugendburg Ludwigstein ein ganz besonderes Jubiläum: Seit 600 Jahren thront die Feste hoch über der Werra und blickt seither auf eine bewegte Geschichte zurück.

1415 wurde der Bau der Burg als Grenzfeste zum kurmainzischen Eichsfeld durch den jungen Landgrafen Ludwig I. in Auftrag gegeben. Bereits ein Jahr später zog mit Hans von Dörnberg der erste Amtmann ein. Bis ins 16. Jahrhundert wurde die Burg stetig ausgebaut, erweitert und ausgestattet. 1664 zog das Amt nach Witzenhausen und die Burg wurde fortan als Domänenverwaltung genutzt. Da die Feste von Anfang an über keine natürlichen Wasser-Ressourcen verfügte und sich deswegen die Versorgung von Mensch und Tier schwierig gestaltete, wurde die Burg ab 1870 dem Verfall überlassen.

Um 1900 entdeckten Wandervögel die Burgruine als romantisches Ziel für ihre Fahrten, 1922 kaufte ein neu gegründeter, bündischer Verein die Feste und baute sie zu dem aus, was sie heute noch ist: Eine Herberge, ein Begegnungsort, Sitz der mehrfach ausgezeichneten Jugendbildungsstätte und des Archivs der deutschen Jugendbewegung und internationaler Treffpunkt für Wandervögel und Pfadfinder. Hier gibt es detaillierte Informationen über 600 Jahre Geschichte der Burg Ludwigstein.

Zum Jubiläumsjahr finden viele verschiedene Veranstaltungen auf der Burg statt:

- Stammgäste laden zu einem Blick hinter die Kulissen ein

- Bündische und Pfadfinder feiern vom 3. bis 5. Juli im DreiEckenKreis

- Am 20. September veranstaltet die Burg den zweiten großen Handwerkermarkt und - darin eingebettet - den offiziellen Jubiläums-Festakt

- In der HNA-Serie zum 600-jährigen Jubiläum werden wichtige Punkte in der Geschichte der Burg beleuchtet